Schneller Abschreiben mit dem Konjukturpaket

Mit dem Konjunkturpaket „Wohnraum und Bauoffensive“ hat die Regierung die steuerlichen Vorteile für Vermieter:innen  verbessert.

Wenn Sie eine Immobilie sanieren, sollten Sie wissen, wie Sie die Investitionskosten steuerlich absetzen können. Es gibt Kosten, die sofort abgesetzt werden können, und solche, die auf 15 Jahre oder die verbleibende Nutzungsdauer des Gebäudes verteilt werden müssen.

Beim Herstellungsaufwand ändert sich das Wesen des Gebäudes. Diese Kosten werden normalerweise auf die verbleibende Nutzungsdauer des Gebäudes, also im Extremfall auf bis zu 67 Jahre, verteilt. Diese Regelung wurde jetzt gelockert. Unter bestimmten Voraussetzungen kann der Herstellungsaufwand nun auf 15 Jahre verteilt werden. Wenn Sie eine Förderung vom Bund gemäß UFG erhalten oder zumindest förderfähig sind, können Sie die Investitionskosten schneller von der Steuer absetzen. Das Bundesministerium für Finanzen (BMF) wird dazu eine spezielle Verordnung erlassen. Die 1/15-Verteilung gilt auch für Nachverdichtungen.

Ein weiterer Anreiz betrifft neu errichtete Gebäude. Normalerweise beträgt die Abschreibung 1,5 Prozent pro Jahr. Wenn ein Gebäude zwischen dem 1.1.2024 und dem 31.12.2026 fertiggestellt wird, beträgt die Abschreibung in den ersten drei Jahren 4,5 Prozent pro Jahr. Das Gebäude muss dabei dem Bronze-Standard gemäß dem klimaaktiv Kriterienkatalog des BMK entsprechen.